Orgelbau Kuhn
 
 
 

Orgelbau Kuhn AG, 2001

Umbau

Orgel erbaut von:
Orgelbau Th. Kuhn AG, 1977

Windladen: Schleifladen
Traktur: mechanisch
Registratur: elektrisch

Einweihung: 05.06.2001

Intonation: Rudolf Aebischer, Stephan Wioland



Diskografie:
Bruckner, Brahms & Wagner
Carl Rütti, Organ Works
DANCING ON A BRIDGE
Dulziana. Wie Balthasar, die Kirchenmaus, der kleinen Orgelpfeife hilft
Fröhli z'Muet
Hesch g'meint! Innerschweizer Volksmusik II
Impressionen
In memoriam - Francesco Raselli 1948 - 1983
Innerschweizer Volksmusik IV - Della Torre & Sieber liver
J. B. Hilber: Chorwerke
Jean Langlais
KARG-ELERT, Sinfonie op. 143, Kaleidoscope op. 144
Luzerner Kunstpreisgewitter
Max Gulbins - Die Elbinger Orgelwerke (1862-1932) - Weltersteinspielung (2 CDs)
Musik für Pipa und Orgel (DVD) - Eine Begegnung
Musik in Luzern
Orgelimprovisationen an der grossen Orgel der Hofkirche zu Luzern
Orgelwerke der Romantik
PER SEMPRE - Romantische Musik für Trompete und Orgel
Remigio Nussio
RHAPSODY IN BLUE
s Wiehnachtsliecht
Sieben musikalische Gebete
sieberspace I
sieberspace II - Tanzsuite in 7 Teilen - Musikalisches Gewittergebet
sieberspace III - Wolfgang Sieber an der Grossen Hoforgel Luzern
sieberspace IV - Wolfgang Sieber an der Grossen Hoforgel Luzern
The Symphonic Organ 1
Wäsmali-Chatze Luzern 2007 mit Wolfgang Sieber, Voll ume 2
Wolfgang Sieber plays César Franck Passion, Symphonic Organ 2


Bibliografie:
Die grosse Orgel in der Kirche zu St. Leodegar im Hof Luzern
Die Orgeln der Hofkirche Luzern


Links, Downloads:
Die Orgeln der Hofkirche Luzern
Liturgie in der Hofkirche


Querverweise:
Zustand 1977
Zustand 2015
Chororgel





© Bilder Orgelbau Kuhn AG, Männedorf



Portrait-Nummer 113921
www.orgelbau.ch/op=113921

Luzern V/P/84
Schweiz, Luzern
Hofkirche St. Leodegar

Geschichtlicher Abriss

1640-1650 Orgelneubau nach Kirchenbrand (1633) durch Johann Geissler aus Salzburg, II/P/48

1820 Emporenvergrösserung, Rückpositiv wird funktionslos

1858 - 1862 Orgelumbau durch Friedrich Haas, der sich anschliessend in Luzern niederliess (IV/P/70).

1898 - 1899 Umbau und Pneumatisierung durch Friedrich Goll, dem Geschäftsnachfolger von Haas.

1972 - 1977 Neubau durch Orgelbau Th. Kuhn AG (V/P/81). Das Gehäuse von 1650 und 56 alte Register von 1650 und 1862 finden wieder Verwendung. Das Rückpositiv wird rekonstruiert.

1999 Einbau einer Setzeranlage mit 15 x 256 Kombinationen.

2001 Wiedereinbau von drei durchschlagenden Zungenregistern von Haas (1862) in einem separaten Schwellkasten in die Tonhalle (Schallkanal des Fernwerks).
 
 
   
 © Orgelbau Kuhn AG   Aktualisierung 29.01.2018    info©orgelbau.ch