St-Maurice

II/P/25

Schweiz, Wallis
Eglise paroissiale St-Sigismond

© Bilder Orgelbau Kuhn AG, Männedorf

Perfekte Bedingungen

Es ist ein grosser Glücksfall für einen Orgelneubau, wenn die Bedingungen so glücklich sind wie in St. Maurice: Genügend Platz auf der Empore, für einmal ein Fenster, das verdeckt werden darf, damit das Instrument auf der Empore optimal zur Geltung kommen kann, und ein begeisterter Organist, dank dessen jahrelangem Einsatz die Orgel finanziert werden konnte.

Für einen Musiker oder ein Orchester ist es zweifellos inspirierender, in einem akustisch guten Saal zu musizieren als in einem mittelmässigen oder gar schlechten. Doch muss für ein hervorragendes Konzert auch im besten Saal virtuos gespielt werden. Ganz ähnlich ergeht es uns Orgelbauern. Wenn die Bedingungen so stimulierend sind wie in St. Maurice, ist es wunderbar, eine Orgel zu bauen: Die ganze Sorgfalt, Kunstfertigkeit und Erfahrung des Intonateurs, der die über 1500 Pfeifen mensuriert, intoniert und gestimmt hat, kommt hier ohne Einschränkungen zum Einsatz.

Ohne eine Kopie anzustreben, liessen wir uns bei der äusseren Gestaltung von der Architektur der Walliser Orgeln des 18. Jahrhunderts inspirieren. In Zusammenarbeit mit dem Architekten und der Denkmalpflege haben wir den Prospekt entworfen, der sich harmonisch in die Kirche mit Baujahr 1717 einfügt.