Faszination Orgelbau

 

 

Orgelbau Kuhn AG, 2004

Restaurierung

Orgel erbaut von
Goll & Co., 1901 / 1923
Windladen
Kegelladen + Taschenladen
Traktur
pneumatisch
Registratur
pneumatisch
Experte
François Seydoux
Intonation
Louis-François Widmer, Paul Cartier

Disposition


www.orgelbau.ch/op=801280

Barberêche

II/P/14

Schweiz, Freiburg
Eglise cath.

© Bilder Orgelbau Kuhn AG, Männedorf

Orgelbau Kuhn AG, 2004

Restaurierung

Orgel erbaut von
Goll & Co., 1901 / 1923
Windladen
Kegelladen + Taschenladen
Traktur
pneumatisch
Registratur
pneumatisch
Experte
François Seydoux
Intonation
Louis-François Widmer, Paul Cartier

Rückführung auf den Bauzustand 1923

Im Jahre 1901 erstellte Orgelbau Goll, Luzern, für die Kirche in Marbach LU eine neue Orgel mit pneumatisch gesteuerten Kegelladen. Schon nach 22 Jahren versetzte sie das Instrument ins freiburgische Barberêche und baute es um. Das II. Manual erhielt eine neue Taschenlade und einen neuen Schwellkasten. Die Spiel- und Registertrakturen blieben jedoch pneumatisch.

Die geringe Höhe des Raumes in Barberêche erforderte in der Kirchendecke einen Ausschnitt für das neue Schwellwerk, welches somit in den Dachboden der Kirche hineinragt. Dort wurden auch Gebläse und Balganlage platziert.

Spätere Eingriffe in die Orgel hatten den Verlust des Salicional 8 ' im I. Manual, der tiefen Oktave der Concertflöte 8 ' im II. Manual und der Superoktavkoppel II-I zur Folge. Die meisten der folglich überflüssig gewordenen Pfeifen fis ''' - f '''' des II. Manuals wurden aber glücklicherweise eingelagert.

Mängel infolge der klimatischen Unterschiede zwischen Kirchenraum und Dachboden sowie andere Verschleisserscheinungen führten zu einem insgesamt sehr schlechten Zustand des Instrumentes. Unter Abwägung aller Faktoren (historischer und musikalischer Wert, zwischenzeitliche Veränderungen, schlechter Bauzustand) entschloss sich die Gemeinde zu einer umfassenden Restaurierung des Werkes und zur Rückführung auf den Bauzustand 1923. Eine umfassende technische Instandsetzung der Windladen, der Trakturen und des Spieltisches waren Voraussetzung für die Rekonstruktion der Originaldisposition (Salicional 8 ' ausgenommen). Das Gebläse wurde so eingerichtet, dass es nun die Luft aus dem Kirchenraum ansaugt.


Disposition


www.orgelbau.ch/op=801280